Bauvorhaben

  • Straßenausbau der Rostocker Straße im Güterverkehrszentrum (GVZ) der Gemeinde Wustermark

    Straßenausbau der Rostocker Straße im Güterverkehrszentrum (GVZ) der Gemeinde Wustermark

    (Bauausführung in der Zeit vom 01.04.2019 bis spätestens 30.04.2020)

    Teil 1: Kurzbeschreibung
    Teil 2: Verkehrsrechtliche Anordnung (Zustimmung der Verkehrsbehörde des Landkreises Havelland)
    Teil 3: Umleitungspläne für die einzelnen Bauabschnitte

    Teil 1

    Am 1. April 2019 beginnen die Arbeiten an der Rostocker Straße, der Hauptverkehrsachse mit Anbindung an die A10, mit dem ersten Bauabschnitt von 135 Metern über die Schlaggrabenbrücke. Geplant ist, dass die Bauarbeiten in drei Abschnitten auf einer Länge von 1,1 Kilometern erfolgen werden. Neben der Grunderneuerung der Rostocker Straße wird im 2. Bauabschnitt ein Kreisverkehr neu gebaut, der auch für Lang-LKW befahrbar sein wird.

    Im Rahmen der Gesprächsrunde mit den ansässigen Unternehmen im März diesen Jahres teilte Herr Hage, Geschäftsführer der IPG Infrastruktur- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH, im Weiteren mit, dass dieser Kreisverkehr zukünftig eine wichtige Verteilerfunktion für das GVZ einnehmen wird. In diesem Zusammenhang ist geplant, die westliche Anbindung über beide Kuhdammbrücken (A10 und Havelkanal) zweistreifig als dritte leistungsfähige äußere Anbindung auszubauen. Von dieser Maßnahme wird auch hauptsächlich der ansässige Binnenhafen in der Hafenstraße profitieren, da auch hier der Schwerlasttransport in den nächsten Jahren weiter wachsen wird.

    Im Vorfeld wurden die Unternehmen, teils auch in persönlichen Gesprächen, über die Maßnahmen und den daraus resultierenden Umleitungslösungen von der IPG informiert. Selbstverständlich stehen auch weiterhin alle Projektverantwortlichen während der Baumaßnahme für Abstimmungen und Rücksprachen zusammen mit dem Baubetrieb und den Planern für die Unternehmen bereit. Ziel ist es, die Belastungen während der gesamten Bauzeit, geplant ist die Baumaßnahme spätestens zum 30.04.2020 fertigzustellen, so gering wie möglich zu halten.

    Um Ihnen die Umleitungstrassen transparenter vorzulegen, werden Ihnen im Weiteren die jeweiligen Trassenführungen der Umleitungen auf den beigefügten Plananlagen dargestellt.

    Für Rückfragen hierzu steht Ihnen zu aller erst die Gemeindeverwaltung, Fachbereich III - Bauen & Wohnumfeld- Ansprechpartner ist hier u.a. Herr Gorges (Tel.: 033234/73-201, als Auftraggeber des Straßenausbaus in der Rostocker Straße des Güterverkehrszentrums Wustermark zur Verfügung.

    Übersichtsplan des Fahrbahnausbau "Rostocker Straße im GVZ Wustermark"

    Bauzeitenplan

    Teil 2

    Teil 3

  • Ergänzung der Straßenbeleuchtung in der Alten Dorfstraße im OT Priort

    Ergänzung der Straßenbeleuchtung in der Alten Dorfstraße im OT Priort

  • geplanter Gehwegausbau: Hoppenrade (L204)

  • geplanter Gehwegausbau: Buchow-Karpzow (L204)

  • Fiskalische Anliegerversammlung Bauvorhaben Mittelallee

  • Straßenausbaumaßnahme: Dorfstraße Wernitz

  • Straßenbauvorhaben: Dorfstraße in Wernitz

  • Vorhaben: „KSI: Gemeinde Wustermark, LED-Umrüstung der Straßenbeleuchtung“

    Vorhaben: „KSI: Gemeinde Wustermark, LED-Umrüstung der Straßenbeleuchtung“

    Förderzeitraum: 01.09.2016 - 31.08.2017

    Förderkennzeichen: 03K03530

    Mit der Fördermaßnahme wird die Umrüstung der alten HQL-Leuchtmittel (ca. 470 St. Quecksilberdampflampen) in der Gemeinde Wustermark und deren Ortsteilen vorgenommen. Diese Umrüstung wird aufgrund des weltweiten Klimaschutzes nach EU-Vorgaben vorgenommen, um energieeffiziente Leuchtmittel (LED-Technik) einzusetzen.Beteiligte an der Maßnahme sind das Ingenieurbüro Hell aus Potsdam und als ausführende Firma Elektro Rathenow GmbH aus 14712 Rathenow.

    Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfeleistungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von Ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

    Nach EU-Vorgaben sollen die zurzeit noch häufig verwendeten Quecksilberdampflampen, die sogenannten HQL-Lampen für immer vom Markt verbannt werden. Hintergrund sind letztlich die Zielsetzungen für einen maßvollen Umgang mit der Ressource Energie und damit auch die Reduzierung der CO2-Emmissionen. Auf dem Weg zu mehr Klimaschutz hat die EU verschiedene Richtlinien verfasst, die in das europäische Klimaschutzprogramm integriert sind und konkrete Anforderungen an elektrisch betriebene Produkte festlegen.

  • Vorhaben: "KSI: Sanierung der Grundschule Otto Lilienthal in der Gemeinde Wustermark"

    Vorhaben: "KSI: Sanierung der Grundschule Otto Lilienthal in der Gemeinde Wustermark"

    Förderzeitraum: 01.07.2016 bis 31.08.2017

    Förderkennzeichen: 03K03032

    Mit der Fördermaßnahme wird die Umrüstung der Innenbeleuchtung auf LED-Technik in der Grundschule "Otto Lilienthal" Wustermark realisiert. Beteiligte an der Maßnahme sind das Ingenieurbüro Hell aus Potsdam und als ausführende Firma Ruppiner Ausbau GmbH aus Neuruppin.

    Nationale Klimaschutzinitiative

    Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfeleistungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von Ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.
    www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

  • Straßenausbau Mittelallee

Kontakt / Anfahrt

Gemeinde Wustermark
Hoppenrader Allee 1
14641 Wustermark
Telefonzentrale:     (033234) 73-0
Telefax:     (033234) 73-250
Mail: info(at)wustermark.de
Anfahrt

Öffnungszeiten Bürgeramt

Montag 08:00 - 12:00
Dienstag 08:00 - 12:00 13:00 - 18:00
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08:00 - 12:00 13:00 - 16:00
Freitag 08:00 - 12:00

Öffnungszeiten Rathaus

Montag geschlossen
Dienstag 08:00 - 12:00 13:00 - 18:00
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08:00 - 12:00 13:00 - 16:00
Freitag geschlossen